Zum Inhalt
MOBIL 60+: In Maria Saal „stromern“ sich Senioren durch das Gemeindegebiet
#Nachhaltigkeit #Soziales

MOBIL 60+: In Maria Saal „stromern“ sich Senioren durch das Gemeindegebiet

02 Februar
In Maria Saal hat sich mit dem Verein „MOBIL 60+“ eine besondere Initiative formiert, um Senioren zu mehr flexibler Mobilität im Alltag zu verhelfen. Seit Juni 2023 wurden bereits über 12.000 Kilometer zurückgelegt. Als Unterstützer mit im Boot: Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse.
share

Maria Saal liegt inmitten von Kärnten zwischen der Landeshauptstadt Klagenfurt und der Bezirkshauptstadt St. Veit – eine perfekte Lage für die Erledigung aller Alltagsangelegenheiten, möchte man meinen. Tatsächlich aber besteht die Flächengemeinde aus 38 Ortschaften, von denen viele öffentlich nur spärlich oder gar nicht erreichbar sind. Dieser Status Quo hat Gernot Stichhaller, Obmann des Vereins MOBIL 60+, dazu bewogen, eine flexible Mobilitätslösung für einen großen Teil der Bevölkerung zu schaffen. „Von rund 4.000 Menschen in Maria Saal sind über ein Viertel älter als 60 – die Zielgruppe für eine derartige Mobilitätslösung ist also vorhanden. „Dabei geht es nicht nur um zwingend notwendige Angelegenheit wie Arztbesuche oder Amtswege. Auch soziale Kontakte sollen dadurch wieder verstärkt ermöglicht werden.“

Für kleines Geld zu mehr Unabhängigkeit

Vorbild für die Initiative von Stichhaller war ein Modell aus der Pinzgauer Gemeinde Kaprun. Dort kommt das Modell bereits seit 2019 mit großem Erfolg zum Einsatz. Das System ist schnell erklärt: Für einen Mitgliedsbeitrag im Verein in Höhe von 10 Euro jährlich und einem Beitrag von 2 Euro pro Fahrt in eine Richtung innerhalb der Gemeindegrenzen bringt das „Mobil 60+“ Menschen über 60 verlässlich an ihr Ziel. Bei Wegen in die Landeshauptstadt oder nach St. Veit an der Glan kostet die Fahrt 4 Euro in eine Richtung. Das für das Projekt essenzielle Seniorentaxi „Mobil 60+“ wurde dabei vom lokalen Autohaus Stippich angemietet. Die Tatsache, dass es sich dabei um E-Auto handelt, zahlt zusätzlich in den Nachhaltigkeitsaspekt der Idee ein. Außerdem lenken getreu der Devise „Senioren fahren für Senioren“ alle Fahrer ehrenamtlich das umweltschonende E-Mobil und nehmen so aktiv am sozialen Leben teil. Seit dem Start am 1. Juni 2023 konnten so bereits 750 Fahrten an 150 Einsatztagen zurückgelegt werden. Die dabei absolvierte Fahrtstrecke beträgt rund 12.000 Kilometer. 

“Das Projekt stößt auf große Akzeptanz. Der Verein selbst hat mittlerweile schon 182 Mitglieder. ”

Gernot Stichhaller

Mehrwert für das Gemeinwohl

Neben der Tatsache, dass die älteren Maria Saaler Gemeindebürger auf umweltfreundlichem Weg und zu äußerst moderaten Preisen von A nach B gelangen, „menschelt“ es durch die Initiative gewaltig. Man trifft sich, tauscht sich aus und lebt ein Miteinander. Das Modell stärkt also das Gemeinwohl und bringt Menschen zusammen. Beide Attribute hat sich auch die Privatstiftung Kärntner Sparkasse auf die Fahnen geheftet. Denn Mehrwert für die Gesellschaft zu schaffen und zum Wohl aller beizutragen ist seit der Gründung im Jahr 1835 der Unternehmenszweck schlechthin für die Sparkasse und wurde auch in der Gründungsurkunde festgeschrieben.

Die Gemeinwohlorientierung wird bis heute gelebt: Denn vom Erfolg und dem Gewinn der Kärntner Sparkasse profitieren bis heute die Gesellschaft und die Menschen in Kärnten. Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse, Haupteigentümerin der Kärntner Sparkasse AG, legt den Fokus auf Förderungen in den Bereichen Bildung, Kultur, Soziales, Wissenschaft, Wirtschaft und Jugend.

“Die demografische Entwicklung verändert unsere Gesellschaft. Wir werden immer älter. Auf diesem Gebiet braucht es sicher noch mehr neue Ideen und Initiativen, um das Miteinander unterschiedlicher Generationen in den Regionen zu stärken. Die Privatstiftung Kärntner Sparkasse freut sich, großartige Initiativen wie Mobil60+ unterstützen zu dürfen.”

Dr. Johann Lintner

Ein guter Grund, die wichtige lokale Initiative, die regional für mehr Lebensqualität sorgt, zu unterstützen. Denn egal ob eine sozial und ökologisch nachhaltige Geschäftsidee, ein Beitrag zur Mikromobilität in ländlichen Gegenden oder schlicht ein gutes Gespräch unter Gleichgesinnten auf der Fahrt zum Einkauf: All diese Dinge stärken das gemeinsame Miteinander und machen die Welt ein kleines Bisschen besser.

Mehr Infos unter https://www.mobil60plus.at/mariasaal.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

#Soziales

Welttierschutztag – Weil wir Verantwortung übernehmen müssen.

04 Oktober

Jedes Jahr am 4. Oktober wird der Welttierschutztag gefeiert. Er ist nicht nur den Tieren, sondern auch dem Schutzpatron der Tiere, Franz von Assisi gewidmet.

Lesen Sie mehr
#Soziales#Biodiversität

Ein Ort voller Artenreichtum: Der Nationalpark Hohe Tauern

Ines Kriegl
16 August
3 min. read

Der Nationalpark Hohe Tauern ist Österreichs erster Nationalpark und das größte Schutzgebiet in den Alpen. Sein einzigartiges Ökosystem steht für eine faszinierende Vielfalt von Flora und Fauna. In den 60er Jahren wurde der bereits ausgerottete Alpensteinbock erfolgreich wiederangesiedelt. Somit ist der Nationalpark auch Sinnbild für den Erhalt der Biodiversität.

Lesen Sie mehr
#Soziales

Große Sparkasse-Förderung für Caritas Lerncafés

Philipp Heiser
06 Juli
2 min. read

Mit 210.000 Euro unterstützt die Kärntner Sparkasse, die seit ihrer Gründung vor 188 Jahren die Gemeinwohl-Orientierung lebt, in den nächsten drei Jahren die Lerncafés der Caritas Kärnten. Die Hilfsorganisation dankt im Namen der Kinder und Jugendlichen im Alter von sechs bis 15 Jahren, die hier eine kostenlose Lern- und Nachmittagsbetreuung bekommen.

Lesen Sie mehr
Zur Hauptnavigation