Zum Inhalt
Tag der Frauengesundheit: Finanzrealität der Frau
#Soziales

Tag der Frauengesundheit: Finanzrealität der Frau

28 Mai
18,9 Prozent – so viel weniger verdienen Frauen im Vergleich zu Männern laut Gender Pay Gap. Trotz Verbesserung in den letzten Jahren erscheint die Finanzrealität des weiblichen Geschlechts dennoch trist. Im Vergleich zu Männern verdienen Frauen weniger, sind öfter in Teilzeit, werden älter.
share
  • Für vier von fünf Frauen ist finanzielle Unabhängigkeit „sehr wichtig“.
  • Nur 36 Prozent finden Finanzthemen „spannend“.
  • Beide Geschlechter befürchten sinkenden Lebensstandard in der Pension-Absicherung wichtig.

Da sich an dieser Ausgangslage auch in den nächsten Jahren nichts abrupt ändern wird, gilt es, das Bewusstsein und den Fokus vermehrt auf finanzielle Selbstverantwortung und Unabhängigkeit zu legen. Als besonders drastisches Beispiel dienen hier die Unterschiede bei der Pensionshöhe. Obwohl Frauen eine durchschnittlich höhere Lebenserwartung als Männer haben (84 vs. 79 Jahre), also auch länger mit ihrer Pension auskommen müssen, erhalten sie im Durchschnitt rund 42 Prozent weniger Geld im Alter. Zurückzuführen ist dies auf die niedrigeren Erwerbseinkommen und die Lücken im Versicherungsverlauf, die durch Kinderbetreuungszeiten verursacht wurden. Trotz dieser Unterschiede beim Pensionseinkommen befürchten sowohl Frauen (33%) als auch Männer (30%) gleichermaßen, dass ihre Pension nicht ausreichen wird, um sich ihren im Alter angestrebten Lebensstandard leisten zu können.

“Frauen sind oft gefährdet, in die Altersarmut zu schlittern. Umso wichtiger ist es, dass Frauen sich selbständig mit dem Thema Finanzen und Vorsorge auseinandersetzen.”

Gabriele Semmelrock-Werzer

81 Prozent der Frauen wollen finanzielle Unabhängigkeit

Finanzielle Unabhängigkeit ist insbesondere für Frauen ein essentielles Anliegen. In einer repräsentativen IMAS Studie im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen geben 81 Prozent der befragten Frauen an, dass ihnen diese in ihrem engen familiären Umfeld „sehr wichtig“ ist. Im Gegensatz dazu messen lediglich zwei Drittel der Männer diesem Thema dieselbe Bedeutung bei. Dass tatsächlich aber 24 Prozent der Frauen auf finanzielle Unterstützung angewiesen sind, zeigt, dass Wunsch und Realität hier noch auseinanderklaffen.

Informiertheit bei Frauen steigt

Wenn es darum geht, wer bei einer „typisch österreichischen“ Familie für die Finanzen zuständig ist, sehen beide Geschlechter diese Aufgabe jeweils bei sich selbst. Eine Diskrepanz zeigt sich allerdings bei der Informiertheit: 52 Prozent der Männer geben an, „gut“ oder „sehr gut“ zum Thema Finanzen informiert zu sein, lediglich 38 Prozent der Frauen behaupten das wiederum von sich. Dennoch bedeutet dies eine Steigerung von 11 Prozentpunkten im Vergleich zu 2018. Die Differenz zwischen den Geschlechtern lässt sich auch daraus begründen, dass nur 36 Prozent der Frauen Finanzen für ein spannendes Thema halten, während es bei den Männern fast jeder Zweite ist.

“Es geht schlicht und einfach darum, allen Menschen bessere Möglichkeiten zu bieten vorzusorgen, insbesondere fürs Alter.”

Ulrike Resei

Wer nur spart, verliert

Während Frauen oft mehr Sicherheit bei der Geldanlage wählen, sind Männer auch für risikoreichere Investments offen. Doch nach wie vor ist es nicht möglich, mit dem klassischen Sparbuch Zinsen zu verdienen oder gar die Inflation zu schlagen. Im Gegenteil, in den letzten Monaten ist die Inflation deutlich höher gestiegen als noch in den Jahren davor. Bei einer zehnjährigen Veranlagung von 10.000 Euro auf einem Sparbuch mit einer Verzinsung von 0,24 Prozent kommen am Ende der Laufzeit nominell 10.225 Euro heraus. Berücksichtigt man dabei auch die durchschnittliche Inflation von 2,35 Prozent über die vergangenen zehn Jahre, dann ist der reale Wert am Sparbuch nur noch 7.510 Euro.

 

 

 

Tipps für eine solide persönliche Finanzrealität

Was geschieht mit Ihrem Geld? Bekommen Sie einen guten Überblick, wofür Sie Ihr Geld ausgeben und welche Einkünfte Sie haben. Planen Sie, leben sie finanziell unabhängig und sorgen Sie vor.

 

 

Mit dem neuen Service der George App haben Sie immer einen guten Überblick über Ihre Finanzen. Zusätzlich ist es noch ratsam jährliche Beratungsgespräche in Anspruch zu nehmen. Reden Sie mit Experten, Freunden und auch Familienmitgliedern über Finanzthemen. 

Sparkassen stärken Frauen in ihrer finanziellen Gesundheit

  • durch die Schaffung von eigener Stabstelle und Erste Women Hub
  • Förderung des Finanzwissens
  • Beratung von Frau zu Frau
  • Finanzielle Zukunft sichern durch Sensibilisierung der unterschiedlichen Gender-Gaps und lebensphasengerechte Unterstützung. 
Zur Hauptnavigation

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.